15.8.2019

So klappt das mit der Motivation

Monatsangebot September 2018

Erfolg liegt im Erfolg. Je mehr man erreicht, desto mehr traut man sich zu. So können die Ziele mit der Zeit immer höher geschraubt werden. Die Zwischenschritte sollten zwar eine echte Herausforderung sein, aber immer erreichbar bleiben. Zu hoch angesetzte, verfehlte Ziele drücken aufs Selbstvertrauen. Das gilt nicht nur für den Hochleistungssportler, sondern auch für jeden ambitionierten Breiten- und Gesundheitssportler.  Dauerhafte Motivation wird durch regelmäßige kleine Erfolgserlebnisse gespeist. Wer sein Ziel aus den Augen verliert oder dessen Bedeutung klein zu reden beginnt, wird es schwer haben.




08.8.2019

Langlebigkeit und Energiezufuhr

Monatsangebot September 2018

Die Theorie, wonach zu viele Kalorien den Alterungsprozess ankurbeln, ist noch ziemlich jung. Erstmals beobachtet wurde der Zusammenhang zwischen Langlebigkeit und Energiezufuhr bei Untersuchungen an Mäusen.  Im Gegensatz zur Kontrollgruppe, die ihrem natürlichen Fresstrieb ungehindert nachgehen konnte, musste sich die andere Gruppe mit einer deutlich reduzierten Energiezufuhr begnügen.

Das überraschende Ergebnis: Die Mäuse verloren weder an Kraft noch an Antrieb. Stattdessen bewahrten sie sich im Vergleich zu ihren verfressenen Artgenossen ihre jugendliche Frische. Und es kommt noch besser: Der Tritt auf die Kalorienbremse genügte als alleiniger Faktor für ein im Vergleich zur Kontrollgruppe nahezu doppelt so langes Leben. Zudem waren die Mäuse mit der kalorienreduzierten Kost bei ausgezeichneter Gesundheit. Die besten Ergebnisse im Hinblick auf die Langlebigkeit der Mäuse wurden bei einer Energiezufuhr erzielt, die etwa 10–15% unter dem Energiebedarf lag. Wurde die Energiezufuhr weiter eingeschränkt, verkürzte sich die Lebenserwartung wieder und es traten gehäuft Krankheiten auf.

Umgerechnet auf den Menschen und dabei ausgehend von einem durchschnittlichen Energiebedarf von 2200 Kilokalorien pro Tag läge die optimale Energiezufuhr somit zwischen 1850 und 2000 Kilokalorien. Für die Steigerung der Lebenserwartung scheint dabei die Gesamtkalorienzufuhr wichtiger zu sein als die Nährstoffverteilung. Dafür sprechen auch Berichte über die außergewöhnliche Langlebigkeit von Menschen in bestimmten Regionen dieser Erde. Reine Vegetarier finden sich darunter ebenso wie Menschen, die sich vorwiegend von tierischen Nahrungsmitteln ernähren. Gemeinsam ist ihnen nur die begrenzte Energiezufuhr.





30.7.2019

So wächst der Muskel

Monatsangebot September 2018

Durch regelmäßiges Training gegen Widerstände oberhalb einer bestimmten Reizschwelle vermehren sich die in den Muskelfasern befindlichen Muskelfibrillen. Hierdurch kommt es zu einer Verdickung der Muskelfasern. Diesen Vorgang nennt man Hypertrophie. Eine Neubildung von Muskelfasern heißt Hyperplasie. Bis heute ist nicht völlig geklärt, ob dieser Vorgang im normalen Trainingsalltag überhaupt stattfindet.

Als sinnvoll für den Muskelaufbau haben sich Trainingsgewichte bewährt, die eine korrekte Wiederholungszahl im Bereich von etwa acht bis zwölf erlauben. Allerdings sind das nur Näherungswerte, denn natürlich spielt auch die Bewegungsgeschwindigkeit eine Rolle. Während eines intensiven Trainings kommt es in der trainierten Muskulatur zu Kleinstverletzungen, die nach dem Training in der Regenerationsphase „repariert“ werden. Wenn der Wachstumsreiz optimal gesetzt worden ist und dem Organismus ausreichend hochwertiges Protein zur Verfügung steht, baut der Muskel möglichen weiteren Belastungen vor, indem er die Muskelfasern dicker und kräftiger macht, als zuvor.





23.7.2019

FIBO China

Monatsangebot September 2018

Auch im „Reich der Mitte“ boomt Fitness. Die nächste FIBO China, vom 22. bis 24. August in Shanghai, verspricht daher einige neue Rekorde. So ist die Zahl der internationalen Aussteller seit dem Vorjahr von 70 auf mehr als 100 gestiegen. Ausstellungsort der internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit in China ist das Messe- und Kongresszentrum am Changfeng Park.





14.7.2019

Allergie oder Unverträglichkeit

Monatsangebot September 2018

Wusstet Ihr eigentlich, dass eine sogenannte Milchallergie häufig gar keine Allergie ist? Oft verbirgt sich dahinter eine Laktoseunverträglichkeit. Der Körper reagiert hierbei nicht auf das Milcheiweiß, sondern auf den Milchzucker, die Laktose. Bei einer Unverträglichkeit kann diese nicht verdaut werden, weil es im Darm an aktiver Laktase fehlt. Dieser Mangel ist angeboren oder die Folge einer Magen-Darm-Infektion. Gelegentlich liegt aber auch eine „Entwöhnungsunverträglichkeit“ vor, wenn man lange Zeit keine Milch mehr getrunken hat und es eine Weile dauert, bis die Enzymproduktion wieder angesprungen ist.





07.7.2019

Fettbestimmung leicht gemacht

Wer wüsste nicht gern, ob er bei einer Diät auch wirklich Fett verliert und nicht etwa nur Wasser oder vielleicht sogar Muskelsubstanz? Doch wie soll man das feststellen? Die Waage zeigt schließlich nur den Gewichtsverlust an. Wie sich dieser zusammensetzt, lässt sich so leicht nicht feststellen. Hilfreicher ist da schon ein Blick in den Spiegel. Er verrät zumindest, ob der der Körper langsam wieder in Form kommt oder nicht. Der Weisheit letzter Schluss ist das allerdings auch nicht. Du hast sicher auch schon festgestellt, dass man sich nur in zwei verschiedenen Spiegeln betrachten muss und in beiden etwas anders aussieht.

Doch mit einem Skin-Caliper hast Du die Möglichkeit, ständig über die sogenannte Hautfaltendickemessung den Fettanteil, z.B. an den Problemzonen, nachzuhalten. Die exakte prozentuale Körperfettbestimmung ist mit diesem Gerät zwar nicht ganz einfach und erfordert einige Übung, doch für den Hausgebrauch genügen bereits regelmäßige Kontrollen an den immer gleichen Stellen, um ein Auf oder Ab des Körperfetts zu erkennen.





28.6.2019

Hey, Popeye wusste es schon seit 1919:

Spinat macht Muckies ...

Forscher haben sich nun noch einmal intensiv um das Phänomen der leistungssteigernden Wirkung von Spinat gekümmert und sind zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen, wie u.a. der BR berichtet.

https://www.br.de/…/spinat-im-visier-der-dopingfahnder,RUIy…

Danach wirkt der in Spinat enthaltende Wirkstoff Ecdysteron überraschend stark leistungssteigernd. So stark, dass er nun auf die WADA-Dopingliste soll.

Natürlich könnt Ihr trotzdem weiter Spinat essen: Der Wirkstoff ist im Spinat so gering enthalten, dass Ihr davon täglich mehr als 6 kg essen müsstet, um auf Ergebnisse wie in der Studie zu kommen.
Übrigens müsst Ihr für ein dopingfreies Training nicht wie Popeye Dosen quetschen. Im GOLDFIELD-Shop findet Ihr passende Alternativen mit praktischem Drehdeckel.

Monatsangebot September 2018





20.6.2019

Ein Plädoyer für den Hafer

Von der Bedeutung, die Hafer einst für die Ernährung gespielt hat, zeugen noch heute sprichwörtliche Redewendungen wie: „Dich hat wohl der Hafer gestochen?“ Doch wie die Bedeutung des Hafers selbst, geraten auch die Mythen, die sich um seinen Einfluss auf unsere Leistung und unser Wohlbefinden ranken, mehr und mehr in Vergessenheit. Leider, kann man da nur sagen, denn Hafer zählt zu den effektivsten natürlichen Mitteln, um das sogenannte „schlechte“ LDL-Cholesterin im Zaum zu halten. Auch auf den Anteil des freien Testosterons soll Hafer einen günstigen Einfluss haben. Nicht umsonst essen viele Sportler zum Frühstück gerne Haferflocken. Gezuckerte Frühstückscerealien, die Haferflocken enthalten, sind damit allerdings nicht gemeint. Zurückführen lassen sich die günstigen Effekte des Hafers u. a. auf seinen hohen Anteil an wasserlöslichen Ballaststoffen und eine Verbindung mit den Namen Avenacoside.



07.6.2019

Die Mutter aller Kraftfertigkeiten – Die Maximalkraft

Monatsangebot September 2018

Auch wer vor allem an Muskelaufbau interessiert ist, sollte das Maximalkrafttraining nicht völlig
ignorieren. Die Maximalkraft beeinflusst auch alle andere muskulären Eigenschaften. Wenigstens
zweimal im Jahr sollte man daher sechs Wochen möglichst nah an seiner Leistungsgrenze arbeiten.
Dabei sind die einzelnen Trainingseinheiten zwar relativ kurz, da mit vergleichsweise wenigen Sätzen
und niedriger Wiederholungszahl – meist zwischen 3 und 5 – trainiert wird, dafür sollte das Aufwärmen
umso gründlicher sein. Gelenke, Sehnen, Bänder und natürlich auch die Muskeln benötigen eine Weile,
um sich auf die nachfolgende Belastung einzustellen.



31.5.2019

Die Grillsaison ist eröffnet

Monatsangebot September 2018

In den letzten Jahren geistern zwei Begriffe durch die Medien, die immer mehr Menschen den Appetit auf ein leckeres Würstchen oder ein saftiges Holzfällersteak verderben: PAK und HAA. PAK steht für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die entstehen, wenn Fetttropfen und Marinaden beim Grillen in die Glut tropfen und über den Rauch ans Grillgut gelangen. HAA sind  heterozyklische aromatische Amine, die sich an den besonders knusprigen oder sogar verbrannten Fleischstellen bilden. Beide Stoffe gelten als krebserregend. Allerdings kann man sich vor beiden Stoffen gut schützen, ohne auf den Grillgenuss verzichten zu müssen:

1.Auf eine möglichst geringe Rauchentwicklung achten.
2.Verkohlte Stellen am Fleisch oder an Würstchen nicht mitessen.



03.5.2019

Goldfield goes Facebook

Monatsangebot September 2018

Ab sofort informieren wir Euch auch auf Facebook über alle wichtigen Themen rund um Goldfield und unsere qualitativ hochwertige Produktpalette. Hinterlasst uns ein Like und verpasst keine Angebote mehr.

Dazu versorgt Euch das Goldfield Winning-Team mit zahlreichen Infos und Tipps aus der Praxis. Auch der eine oder andere private Einblick wird dabei nicht zu kurz kommen. Lasst Euch von Gilbert, Jaroslav, Holger und den Grubmüllers motivieren und zu neuen Bestleistungen führen.


19.4.2019

Je mehr man trinkt, umso mehr schwitzt man... Richtig oder falsch?

Monatsangebot September 2018

Die ersten sehr warmen Tage des Jahres haben uns fast unvorbereitet getroffen. So schön die wärmende Sonne auch ist, für den Sportler bedeutet Hitze immer auch ein Mehr an Belastung. Abhängig von Außentemperatur, der aktuellen Leistungsfähigkeit und einigen weiteren Parametern kann dem Körper durch Schwitzen pro Stunde gleich literweise Flüssigkeit verloren gehen.
Die Trainer früherer Generationen erteilten noch den verhängnisvollen Rat, während der Belastung nicht zu trinken. Unterstrichen wurde diese mit der Erklärung : “Je mehr Du trinkst, desto mehr schwitzt Du auch!” Starkes Schwitzen während der Belastung ist jedoch gerade ein Zeichen für eine gute konditionelle Verfassung. Ähnlich anderen “Verbrennungsmotoren” produziert auch der menschliche Körper um so mehr Wärme, als ihm Leistung abverlangt wird. Damit es nun nicht zu einer Überhitzung und den damit verbundenen Funktionseinbußen kommt, muss der Körper diese überschüssige Wärme abgeben. Am einfachsten erreicht er dies durch die Verdunstung von Wasser. Die dabei auftretende
“Verdunstungskälte” garantiert die optimale “Betriebstemperatur”. Ein trainierter Sportler kann in der Regel mehr Schweiß produzieren als ein unsportlicher Mensch.
Die alte Weisheit, nach der man umso mehr schwitzt, je mehr man trinkt, ist übrigens alles andere als weise. Je mehr ein Sportler trinkt, desto weniger schwitzt er, da die Wärmeabstrahlung aufgrund der besseren Durchblutung besser ist als bei einem Sportler mit geringer Flüssigkeitszufuhr.


12.4.2019

Ostern steht vor der Tür

Monatsangebot September 2018

Und damit natürlich wieder die Frage, ob die Eier, die der Osterhase bringt, auch gesund oder ungesund sind. Jedes Ei liefert neben zahlreichen wertvollen Nährstoffen fast 300 mg Cholesterin. Das reicht, um seit Jahrzehnten das Gerücht zu nähren, Eier seien an einem erhöhten Cholesterinspiegel zumindest mitschuldig. Tatsächlich spielt aber das generelle Ernährungsverhalten eine weit größere Rolle für den Cholesterinspiegel als ein Frühstücksei während der Feiertage. Also Entwarnung für das Osterei. Man muss es ja nicht gleich übertreiben.


30.3.2019

Vormerken: 4. bis 7. April ist FIBO-Zeit

In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Vom 4.7. April geht die FIBO, die „weltgrößte Messe für Fitness, Wellness und Gesundheit“ in die nächste Runde. Mehr als 1.100 Aussteller aus aller Welt erwarten einen riesigen Andrang an Fachbesuchern – an den ersten beiden Tagen – und Privatbesuchern an den Wochenendtagen. Neben den klassischen Bodybuildingangeboten gehören natürlich auch diesmal wieder Functional Training, Yoga oder Group Fitness zu den Dauerbrennern. Dazu gibt es brandaktuelle Neuheiten und Infos rund um das Thema Sporternährung.

Goldfield hat bereits vor einigen Jahren den Entschluss gefasst, nicht auszustellen. Der Grund ist ganz einfach. Wir geben die Ersparnis für den Stand direkt an unsere Kunden weiter. Freuen Sie sich auf unsere tollen Angebote im April.


22.3.2019

Der neue GOLDFIELD-Katalog ist da

Sicher Dir Dein persönliches Exemplar!

Monatsangebot September 2018

Er ist da. Unser neuer GOLDFIELD-Katalog. Wie immer mit zahlreichen Tipps, wie Du Deine Ernährung mit unseren Turbo-Produkten sinnvoll ergänzen kannst. Für mehr Power, Kraft, Schnelligkeit und Leistungsbereitschaft. Mit dabei sind natürlich auch wieder die Top-Athleten unseres GOLDFIELD-Winning-Teams. Profitiere von der geballten Erfahrung aus vielen Jahren Hochleistungssport.


Du hast den neuen GOLDFIELD-Katalog nicht erhalten? Dann bestelle Dein persönliches Exemplar noch über info@goldfield.com oder über unsere Hotline:


0800-1221099


14.03.2019

P E C H

Dumm gelaufen... Verletzungen kommen immer zur völlig falschen Zeit. Niemand ist davor gefeit, und nur die wenigsten Sportler bleiben ihr Leben lang von ihnen verschont. Doch wenn es mal passiert, dann sollte man sofort richtig reagieren. Im Fall einer Verletzung, z. B. einer Zerrung, sollte man sich an die PECH-Regel halten:

Pause: keine weitere Bealstung

Eis: den betroffenen Bereich kühlen

Compression: einen elastischen Kompressionsverband anlegen

Hochlegen: den verletzten Bereich möglichst hoch lagern


03.03.2019

Präsentation zum „Figurprojekt – powered by Miss Germany“

Goldfield-Pressesprecher Ralf Meier gehörte zu den Referenten beim Kick-off zum „Figurprojekt – powered by Miss Germany“ auf Schloss Mickeln. In seinem Impulsvortrag stellte er die Vorteile des positiven Imagetransfers vor, die sich für Studioinhaber durch die Kooperation mit der weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannten Marke „Miss Germany“ ergeben. Kern des Projekts ist ein von Sport- und Ernährungswissenschaftlern aufeinander abgestimmter Mix aus Trainings- und Stoffwechselaktivierungsmaßnahmen in Verbindung mit gezielten Figuranwendungen. Dass auch die Teilnehmerinnen der mehr als 150 Miss-Veranstaltungen im Jahr sich nicht allein auf ihre guten Gene verlassen, sondern ebenfalls auf gezieltes Training setzen, dokumentierte VIP-Gast Evelyn Reißmann, amtierende Miss 50plus Germany, mit ihrer tollen Ausstrahlung.

Weitere Informationen zum „Figurprojekt – powered by Miss Germany“ gibt es unter: www.figurprojekt.de

Monatsangebot September 2018Monatsangebot September 2018


22.02.2019

Time under Tension (TuT)

Die Zeit, in der ein Muskel während eines Satzes unter einem Höchstmaß an Spannung steht, scheint für das Muskelwachstum ein ebenso wichtiges Kriterium zu sein wie die reine Wiederholungszahl. So kann man 10 Wiederholungen im Bankdrücken innerhalb von 30 Sekunden, aber auch von 45 Sekunden bewältigen. Im letzteren Fall ist die Spannungsreizsumme länger und es kommt eher zu einem Trainingseffekt auf die langsamen ST-Muskelasern. Im ersten Falle wird explosiver gearbeitet, was eher die Komponente der Schnellkraft und das Wachstum der schnellen FT-Fasern fördert. Um die Muskulatur möglichst umfassend zu entwickeln, sollten nicht nur die Übungen, sondern auch die Reizdauer pro Wiederholung und Satz regelmäßig variiert werden.


15.02.2019

R.I.P. Franz Bach

Am 23. Januar verstarb mit Franz Bach einer der besten deutschen Bodybuilder der 70er und 80er Jahre im Alter von 65 Jahren. Deutschlandweite Bekanntheit erreichte er als einer der Protagonisten der TV-Doku „Muskelspiele“. Seinen letzten Wettkampf bestritt er vor wenigen Jahren bei den Europameisterschaften 2015. Bis zuletzt war er dem Kraftsport treu geblieben. Ruhe in Frieden, Franz!


06.02.2019

Kohlenhydratarme Ernährungsformen

  • Reduziert wird lediglich der Nährstoff Kohlenhydrate. Proteine und Fette dominieren die Ernährung.

  • Die Ausprägung der Kohlenhydratbeschränkung ist unterschiedlich stark und schwankt in der Praxis zwischen ca. 10 g und 130 g. Eine völlig kohlenhydratfreie Ernährung über längere Zeiträume ist kaum zu verwirklichen und würde einen Verzicht auf alle pflanzlichen Nahrungsmittel bedingen. Einige prominente Fürsprecher kohlenhydratarmer Kostformen den völligen Verzicht auf Kohlenhydrate. Um in einen Bereich zu kommen, wo die Energiebereitstellung vor allem über Ketonkörper erfolgt, die sogenannte ketogene Ernährung, muss die Kohlenhydratzufuhr längerfristig auf etwa 30 g pro Tag reduziert werden.

  • Auch die Fettzufuhr ist nicht bei allen kohlenhydratarmen Ernährungsformen unbeschränkt freigegeben. Neuere Ansätze empfehlen eine Nährstoffverteilung von 20-25% Protein, 60-65% Fett und 10% Kohlenhydrate. Dabei würde die Kohlenhydrataufnahme bei den meisten Menschen unter 100 g am Tag liegen.

 


30.01.2019

Kraft und / oder Muskelaufbau

Die Zeit der Ruhe und Regeneration ist vorbei. So langsam wird die Intensität beim Training wieder angezogen. Für die Wahl der richtigen Trainingsmethode musst Du zunächst Dein Trainingsziel bestimmen. Ein Fitnesssportler verfolgt mit seinem Krafttraining andere Ziele als ein Bodybuilder oder Kraftdtreikämpfer oder ein Leichtathlet. Steht für Dich der Aufbau von Kraft oder Muskelmasse im Vordergrund? Kraftzuwachs ist das Ergebnis eines besseren Zusammenspiels der Muskelfasern innerhalb eines Muskels sowie zwischen komplexen Muskelschlingen. Hierzu ist ein Training möglichst nah an der Maximalkraftschwelle erforderlich. Dagegen profitiert die Muskelmasse vor allem durch ein Training im submaximalen Bereich, das bei niedrigerer Intensität höhere Reizumfänge erlaubt.


23.01.2019

Aufbauphase - So klappt´s

Was geschieht eigentlich während eines sportlichen Trainings, das den Körper dazu veranlasst, ausdauernder, schneller, stärker oder dehnfähiger zu werden? Obwohl man das Training aufgrund der damit verbundenen Anstrengung besonders wahrnimmt, spielen sich die für die Leistungssteigerung wichtigen Dinge vornehmlich zwischen den einzelnen Trainingseinheiten ab. Grob formuliert ist körperliches Training ein gezielter Angriff auf die Substanz des Körpers. Energie wird abgebaut, Muskelgewebe wird zerstört. Auch Hormone und viele Vitalstoffe fallen der Trainings-Attacke zum Opfer. Auf einen Nenner gebracht: Training schwächt. Das kann natürlich so nicht bleiben. Sofort im Anschluss an das Training macht der Organismus mobil, um für den nächsten Angriff wieder gewappnet zu sein. Einige Wiederherstellungsmaßnahmen laufen sogar schon während des Trainings an. Es dauert jedoch eine Weile, bis alle Körperfunktionen wieder voll einsatzbereit sind. Als Faustregel kann dabei gelten: Je höher die Trainingsintensität, desto länger dauert die Wiederherstellungsphase. Nach einem langsamen Lauf ist der Organismus schon 12 Stunden später wieder voll leistungsfähig. Nach einem intensiven Krafttraining kann das zwischen 48 und 72 Stunden dauern. Das macht die Pause zwischen zwei harten Trainingseinheiten so wichtig. Trainierst Du zu früh, ist der Organismus noch zu geschwächt, um angemessen reagieren zu können.
Fordert man dem Körper nun beim Training regelmäßig ein bisschen mehr ab, z.B. durch höhere Gewichte oder mehr Wiederholungen, stellt er nach dem Training nicht nur den alten Zustand wieder her, sondern gibt noch ein kleines Polster obendrauf, um sich vor noch härteren Angriffen zu schützen. Dieses kleine Polster ist als Leistungszuwachs zu erkennen. Sportwissenschaftler sprechen dann von „überschießender Wiederherstellung“ oder „Superkompensation“. Da die Erholungsphase in Form einer Welle abläuft, sollten die Pausen zwischen den Trainingseinheiten lang genug, aber nicht zu lang sein.

17.01.2019

Training & Alkohol

Die Tage sind grau und kurz. Aufenthalte im Freien verlieren im Winter deutlich an Attraktivität. Stattdessen macht man es sich zu Hause gemütlich. Und gemütlich heißt leider häufig auch deftiges Essen. Gerne mit einem guten Glas Wein zum Abendessen oder vor dem Fernseher. Nicht umsonst steht „Abnehmen“ auf der Liste der guten Vorsätze zu Beginn eines neuen Jahres regelmäßig an der Spitze. Dann sollen die Kilos purzeln, die man sich zum Jahresausklang noch ebenso schnell wie unnötig angefuttert hat. Was bei Nichtsportlern nicht mehr als ein lästiges Übel ist, kann bei Kraftsportlern schnell zum Ärgernis und zu einem leistungsbegrenzenden Faktor werden. Eine Phase der schnellen Gewichtsreduktion geht immer zulasten der Kraftleistung und der Muskulatur. Darum sollte man allzu starke Gewichtsschwankungen nach Möglichkeit schon im Vorfeld verhindern.
Noch nachträglicher wirkt sich der regelmäßige Konsum von Alkohol auf die Leistungsfähigkeit aus. Natürlich spricht nichts gegen ein Glas Rotwein oder Sekt in Gesellschaft. Aber der tägliche Griff zum Alkohol, wie er gerade im Winter gerne zur Routine wird, wirkt sich schon in relativ geringen Mengen – unabhängig von allen anderen medizinischen Folgeschäden - negativ auf den Testosteronspiegel aus. Genau das können Kraftsportler allerdings überhaupt nicht gebrauchen. Sie benötigen einen möglichst hohen Testosteronspiegel. Das männliche Geschlechtshormon spielt eine wichtige Rolle für die Einlagerung von Aminosäuren in das Muskelgewebe. Alkohol beeinflusst außerdem das Schlafverhalten negativ. Ein erholsamer Schlaf wirkt sich jedoch ebenfalls unmittelbar auf den Testosteronspiegel aus. Während des Schlafs steigt die Testosteronproduktion kontinuierlich an und erreicht nach rund 8 Stunden den Höchstwert. Schläft man kürzer oder länger, entfernt sich der Testosteronspiegel wieder vom Höchstwert.

08.01.2019

Winterzeit - Zeit für eine Extraportion Protein

Für Bodybuilder und Kraftsportler ist Protein normalerweise gleichbedeutend mit Kraft- und Muskelwachstum. Natürlich braucht eine intensiv trainierte Muskulatur mehr Protein als die eines Nichtsportlers. Allerdings ist das nicht die einzige Aufgabe, die Proteine im menschlichen Organismus erfüllen. Die einzelnen Aminosäuren, aus denen sich Proteine zusammensetzen, sind - anders als die energieliefernden Kohlenhydrate - Baustoffe, die die unterschiedlichsten Körperzellen für ihren Aufbau und kontinuierlich ablaufende Regenerationsprozesse benötigen.
Zu den Zellen, die auf eine regelmäßige Zufuhr an Proteinen über die Nahrung angewiesen sind, gehören auch die Zellen des Immunsystems. Das muss besonders in der kalten und feuchten Jahreszeit Höchstleistungen erbringen, wenn die Erkältungswellen über uns hinweg rollen. Überall sind wir den unsichtbaren Erregern nahezu hilflos ausgeliefert. An der Supermarktkasse werden wir von hinten angeniest oder angehustet, im Studio wimmelt es nicht nur an der Türklinke vor lauter Krankheitserregern. Auch an den Griffen der Geräte oder an den Hantelstangen tobt – nur unter dem Mikroskop sichtbar – das pralle Leben. Verhindern lässt sich das nicht. Selbst wenn die Geräte nach jeder Benutzung abgewischt werden, was bis auf die Ausdauergeräte ohnehin kaum einmal vorkommt, sind das nur reinigende, aber keine desinfizierenden Maßnahmen. Diese massiven Herausforderungen kann nur ein intaktes Immunsystem zufriedenstellend meistern. Dafür benötigt es zahlreiche Nährstoffe in ausreichender Menge. Dazu gehören neben Protein auch verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, z.B. Vitamin C und E, Zink und Kupfer. Erhält es diese nicht in den benötigten Mengen, haben Viren und Bakterien leichtes Spiel.
Zu solchen Engpässen kann es vor allem dann kommen, wenn zwei Faktoren gleichzeitig auftreten: intensive Trainingsphasen und der permanente Kontakt mit vielen Krankheitserregern. Diese Konstellation ist im Herbst und im Winter besonders ungünstig. Die warme, trockene Heizungsluft macht es Viren und Bakterien noch einfacher, sich auf den Schleimhäuten einzunisten. Muskeln und Immunzellen wetteifern dann um die zugeführten Proteine. Häufig zu Lasten der Immunzellen. Das erklärt auch, warum sich Leistungssportler so häufig um einen Wettkampf herum mit Infekten plagen müssen. Dann kommt nämlich zum Training und den Attacken durch Krankheitserreger oft auch noch eine Diät mit eingeschränkter Nährstoffzufuhr hinzu, um das Limit für eine Gewichtsklasse einhalten zu können. Gerade dann aber ist unbedingt auf eine ausreichende Proteinzufuhr zu achten. Darum gilt: Clevere Sportler gönnen sich im Winter eine Extraportion Protein.

17.12.2018

Feiern - trainieren - sparen!

Sack schleppen, Pakete stemmen und die Figur für den Weg durch den Kamin behalten – der Weihnachtsmann hat es nicht leicht. Vielleicht helfen ihm aber auch die vielen neuen TURBO-Produkte aus dem Goldfield-Shop, um das Jahr über in Form zu bleiben.


Bis zum Jahreswechsel unterstützen wir ihn jedenfalls mit unserer 20%-Rabatt-Aktion auf das gesamte Sortiment. Und was der Weihnachtsmann kann, kannst Du natürlich auch!

20% auf das gesamte Sortiment im Dezember!

Und schon heute wünschen wir allen GOLDFIELD-Freunden frohe Festtage und ein erfolgreiches sportliches neues Jahr!


Euer Hans Matt und das GOLDFIELD-TEAM


06.11.2018

Unser Trainingstipp im November

Immer mehr Leichtathleten und Mannschaftssportler, z. B. Fußballspieler, haben in den letzten 20 Jahren die Hanteln und Trainingsmaschinen für ein sportartspezifisches Krafttraining entdeckt. Mit kräftigen Schenkeln läuft und schießt es sich einfach besser. Also stehen neben Technik- und Lauftraining auch immer öfter Kniebeugen und Beinstecken auf dem Programm. Nur selten kommt dabei allerdings eine Spezialübung zum Einsatz, die einer Besonderheit eines Anteils des stärksten menschlichen Muskels Rechnung träg: Der Leg Kick. Diese Übung ist eine der wenigen, bei der berücksichtigt wird, das der gerade Schenkelmuskel (rectus femoris) anders als die anderen Anteile des Quadrizeps über zwei Gelenke zieht, nämlich die Hüfte und das Knie. Zu seinen Funktionen gehört daher neben der Streckung im Kniegelenk auch die Beugung im Hüftgelenk. Um optimal belastet zu werden, ist es wichtig, eines der beteiligten Gelenke in Endposition zu fixieren und über das verbleibende freie Gelenk zu trainieren. Beim Leg Kick am Kabel geschieht dies, indem man ein Kabel, das von unten kommt, im Bereich des Knöchels befestigt, durch Anspannung der unteren Rückenstrecker und der Hüftbeuger eine aktive Lordose (Hohlkreuz) einnimmt, den Oberschenkel des trainierten Beines auf mindestens 90° anwinkelt und dann nur aus dem Kniegelenk den Unterschenkel nach oben bringt. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Auch wer es gewohnt ist, beim Beintraining schwere Gewichte zu bewegen, wird bei dieser Übungsvariante schnell an seine Grenzen stoßen.


10.10.2018

Wann Ausdauertraining?

Gerade während der Wintermonate hängen Kraftsportler ihre Cardioeinheiten gerne ans Hanteltraining dran. Es liegt ja auch nahe. Wer hat bei dem Schmuddelwetter schon Lust, sich an den trainingsfreien Tagen noch aufs Rad zu schwingen oder die Laufschuhe anzuziehen. Doch Achtung: Längeres Cardiotraining und Muskelwachstum passen nicht zusammen. Nach dem Krafttraining läuft normalerweise die Proteinsynthese auf Hochtouren. Der Organismus versucht, die durch das Krafttraining ausgelösten katabolen Vorgänge zu beheben und vermehrt Eiweiße in die Muskulatur einzulagern. Diese für das Muskelwachstum entscheidenden Vorgänge werden durch das Cardiotraining behindert. Je länger die Einheiten dauern, umso negativer sind die Auswirkungen auf das Muskelwachstum. Wer unbedingt nach dem Hauptteil des Trainings noch etwas für sein Herz-Kreislauf-System tun möchte, sollte ein knackiges, aber kurzes HIIT-Training durchführen und längere Einheiten auf dem Laufband oder Ergometer auf die trainingsfreien Tage legen.


25.09.2018

Die Leistung stagniert? Vielleicht sind die Proteine schuld...

Für den Aufbau neuer Muskelsubstanz und zahlreiche andere Vorgänge, die direkt und indirekt mit dem Aufbau von Muskelgewebe zusammenhängen, benötigt der Organismus größere Mengen Protein. Während Nichtsportler mit etwa 0,8 bis 1 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht und Tag gut bedient sind, benötigen hart trainierende Kraftsportler mindestens das Doppelte, also rund 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Jeden Tag! Bei ohnehin bereits sehr schweren Athleten kann sich das schnell auf 200 oder noch mehr Gramm Protein summieren. Eine ganz ordentliche Menge, wenn man bedenkt, dass ein Ei je nach Größe gerade 6-7 g Protein liefert. Da der Körper – anders als bei Kohlenhydraten und Fetten – keine Möglichkeit hat, nennenswerte Mengen an Protein zu speichern, sollte die Gesamtmenge aus Nahrungsmitteln und Proteindrinks möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt aufgenommen werden. Je nach Bedarf empfiehlt es sich, die Menge auf 5-6 Mahlzeiten aufzuteilen und bei jeder etwa 25-30 g Gramm Protein aufzunehmen.


Monatsangebot September 2018

03.09.2018

GOLDFIELD goes BASIC – die neue GOLDFIELD-Basic-Line

Die GOLDFIELD-Produkte sind ja bekannt für passgenaue Rezepturen, hochwertige Rohstoffe und einzigartige Herstellungsverfahren. Jede GOLDFIELD-Kapsel ist quasi ein Gesamtkunstwerk. Aber manchmal hätte man vielleicht gerne ein Vitamin oder einen Vitalstoff zusätzlich zum Training, in der kalten Jahreszeit oder bei außergewöhnlichen Belastungen.

Dafür hat GOLDFIELD ab sofort die BASIC-LINE im Programm.

Neun verschiedene Produkte aus den vier Gruppen Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente, Aminosäuren und pflanzliche Wirkstoffe können passgenau zur Ergänzung nach eigenem Bedarf bestellt werden und das zu einem super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Achtung! Bis Ende September gibt es die Basic-Line-Produkte im Monatsangebot besonders günstig.


22.08.2018

Sitzen und Schwitzen: Halbzeit bei der gamescom

Seit gestern pilgern wieder Zehntausende begeisterte Gamer in die Kölner Messehallen. Hier findet bis zum 25.08.2018 eine der weltweit erfolgreichsten Gaming-Veranstaltungen statt und das 2018 zum 10. Mal.

Rund 1.000 Aussteller aus aller Welt präsentieren Ihre Angebote. Eine Vielzahl von Gaming-, Show- und Musikveranstaltungen runden das Programm ab. Längst ist die Community der Gamer dem Klischee des blassen Couchpotato entwachsen. Der Begriff des eSports ist in aller Munde.

Und tatsächlich: neben der geistigen Anstrengung der stundenlangen hochgradigen Konzentration erfordert eine intensive Battle der Top-Gamer auch eine starke körperliche Verfassung.Mittlerweile wurde das auch von der Fitnessbranche erkannt. Einige Studios bieten sogar spezielle Workouts an.

Während Workout-Angebote vielfach aber noch im Aufbau sind, stellt sich schon lange die Frage nach der richtigen Ernährung. Die Währung der Gamer, mit denen sie Ihren Vorsprung bezahlen sind mentale Skills, Wachsamkeit, Konzentration und strategisches Denken. Dabei könnte man sagen: je aufregender das Spiel ist, desto ruhiger und ausgeglichener müssen Blutzuckerspiegel und mentales Wohlbefinden sein. Anders als die meisten Produkte auf dem klassischen Sportmarkt bieten GOLDFIELD-Produkte hier eine ideale Basis. Für eSportler empfehlen sich PROTOSTROL während des gesamten Trainings, RED DEVIL zwischen den Anstrengungen,MEGA MACA und BODY JACKPOT für den Start in den Tournier-Tag.

Allen Gamern wünscht GOLDFIELD viel Erfolg!


13.08.2018

Einfach, erfolgreich: das Turbo Sport Protein legt richtig los

Seit gut drei Monaten ist es da: das „GOLDFIELD-All-In-One-Protein for winners“. Wir wollten Euch alles bieten, was Ihr braucht: ein hochwertiges Whey-Protein-Isolat, Vitamine und Spurenelemente, Ballaststoffe…nur auf 52 verschiedene Sorten wollten wir verzichten. Bingo! Ihr seht das genauso und habt das Turbo Sport Protein zum erfolgreichsten GOLDFIELD-Poduktstart des Jahres gemacht.


07.06.2018

Unser neuer Goldfield-Shop!

Großartig, seit dem 1. Juni 2018 ist unser neuer Shop auf Sendung. Wie Ihr seht, haben wir jetzt sehr viel geändert und verbessert. Das erforderte einen großen Programmier-Aufwand mit vielen technischen Änderungen. Und wie es bei solchen Projekten normal ist, funktioniert nicht gleich alles von Anfang an. Wir arbeiten fest daran, die letzten Fehler zu beseitigen. Schaut einfach immer wieder mal rein und vielen Dank für Euer Verständnis!


07.06.2018

Eure Meinung ist uns wichtig!

Wir bei Goldfield sind stolz auf unsere langjährigen Stamm-Kunden. Deshalb sind Eure Erfahrungen und Meinungen sehr wichtig für uns. Diese können auch für andere Sportler eine wertvolle Hilfe bei der Produkt-Auswahl sein. Jetzt bitten wir Euch um einen kleinen Gefallen: Schreibt uns bitte zu den von Euch verwendeten Produkten Eure persönliche "Bewertung". (siehe bei jedem Goldfield-Produkt unter: Bewertungen)


07.06.2018

Wir schützen immer schon Eure Daten

Die neue Datenschutz-Verordnung hat für viel Verwirrung gesorgt. Sie ist in erster Linie für Konzerne wie z.B. Facebook, Amazon, Google usw. gedacht. Diese besitzen sehr große Daten-Mengen und verdienen nebenbei mit dem Verkauf dieser Daten viel Geld. Das machen wir nicht! Goldfield ist ein mittelständischer Familien-Betrieb. Von unseren Kunden haben wir nur die Adresse gespeichert. Eventuell auch noch freiwillige Angaben, wie z.B. Email, Telefon-Nummer und Geburtsdatum. Alle diese Angaben werden von Goldfield zu 100% nur für die eigene Werbung genutzt und niemals an irgendwelche Dritte verkauft. Unsere Kunden-Datei ist unser wichtigster Besitz und bleibt geheim. Das ist seit 1976 schon so und es wird auch weiterhin so bleiben!